Satzung des Kieler Akkordeon-Orchesters von 1938 e.V.

Satzung des Kieler Akkordeon-Orchesters von 1938  e.V

1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins
Der Verein führt den Namen „ Kieler Akkordeon-Orchesters von 1938 “.Er wurde am 15. Februar 1938 in Kiel gegründet.Er hat seinen Sitz in Kronshagen und ist im Vereinsregister eingetragen (e.V.). Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
2
Zweck des Vereins
Der Verein dient der Förderung und Verbreitung des Harmonikaspiels.
Seine besondere Aufgabe ist die Pflege der Musik für Akkordeonorchester und –spielgruppen. Zur Erreichung des Vereinszwecks nimmt der Verein folgende Aufgaben wahr: Unterhalt eines Akkordeon-Orchesters, Durchführung von Konzerten und Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen, Förderung, Ausbildung und Weiterbildung der Orchestermitglieder und der Nachwuchsspieler. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral und wird nach demokratischen Grundsätzen geführt.
3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Gemeinnützige Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.
4 Mitgliedschaft
Der Verein besteht aus aktiven Mitgliedern, passiven Mitgliedern, fördernden Mitgliedern, Ehrenmitgliedern. Mitglied kann jede unbescholtene Person werden, die für die Interessen des Vereinseintritt und durch Unterzeichnung des Aufnahmeantrages die Vereinssatzung als verbindlich anerkennt. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters notwendig. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
Passive Mitglieder sind Personen, die dem Orchester nicht mehr zur Verfügung
stehen, die aber dennoch Mitglied im Verein bleiben wollen.
Fördernde Mitglieder sind natürliche oder juristische Personen, die die Aufgabe des Vereins materiell oder ideell unterstützen.
Zum Ehrenmitglied kann ernannt werden, wer sich um den Verein in hohem Maße verdient gemacht hat und wenn ¾  der Mitgliederversammlung diesen Vorschlag zustimmen. Ehrenmitglied zu sein ist die höchste Ehre, die der Verein zu vergeben hat. Ehrenmitglieder haben die Rechte, aber nicht die Pflichten der anderen Mitglieder.
5
Rechte der Mitglieder
Die Mitglieder des Kieler Akkordeon-Orchesters genießen alle Vorteile, die der Verein zur Förderung der Vereinsziele erwirkt, mit dem Recht zur Benutzung der Vereinseinrichtungen und zur Teilnahme an den Vereinsveranstaltungen. Die Mitgliedsrechte ruhen, wenn die Verpflichtung, trotz Mahnung oder Verwarnung, durch den Vorstand nicht eingehalten werden.
6 Pflichten der Mitglieder
Das tätige Mitglied ist verpflichtet, an Proben und Aufführungen des Orchesters unentgeltlich teilzunehmen, den Anordnungen des organisatorischen und musikalischen Leiters nachzukommen und das Orchestereigentum, insbesondere Noten und Instrumente, schonend zu behandeln.
7 Beiträge
Bei der Aufnahme in den Verein ist eine Aufnahmegebühr zu entrichten. Die monatlichen Mitgliedsbeiträge sind im voraus zu bezahlen. Die Beitragspflicht beginnt mit dem Tag des Eintritts, rückwirkend auf den vollen Monat. Die Höhe der Beiträge und Gebühren werden von der ordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen.
8 Beitragsermäßigung
Der Vorstand kann einem Mitglied Beiträge zum Teil erlassen, wenn es den Zivil- oder Grundwehrdienst ableistet, sich um Schüler oder Studenten bis zum 27. Lebensjahr
oder
sich um wirtschaftlich Benachteiligte handelt.

  1. 9 Beendigung der Mitgliedschaft
    Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, durch freiwilligen Austritt, durch Streichung von der Mitgliederliste oder durch Ausschluß. Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Anzeige an den Vorstand sechs Wochen zum Quartalsende. Die Streichung von der Mitgliederliste kann der Vorstand vornehmen, wenn das Mitglied trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Beiträgen im Rückstand ist. Die erste Mahnung ist erst einen Monat nach Fälligkeit der Schuld zulässig. Die zweite Mahnung muß die Androhung der Streichung enthalten. Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein kann von einer Mitgliederversammlung unter Ausschluss des Rechtsweges ausgesprochen werden. Dieser Beschluß setzt 2/3 Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder voraus und ist dem Mitglied unter Angabe der Gründe schriftlich mitzuteilen. Der Vorstand hat sich den Erhalt der Mitteilung schriftlich bestätigen zu lassen. Gründe für den Ausschluss aus dem Verein sind insbesondere, wenn das Mitglied vorsätzlich gegen die Satzung verstößt oder Beschlüsse der Vereinsorgane nicht beachtet oder das Ansehen des Vereins schädigt. Rückständige Beiträge sind in jedem Fall zu entrichten. Vereinseigentum (Notenmaterial u.a.) ist dem Verein zurückzugeben. Ausscheidende Mitglieder haben keinerlei Ansprüche auf das Vereinsvermögen.
    10 Organe des Vereins
    die Mitgliederversammlung, der Vorstand
    11 Mitgliederversammlung
    Die ordentliche Mitgliederversammlung findet innerhalb der ersten drei Monate eines Kalenderjahres statt. Ihre Tagesordnung muß folgende Punkte enthalten:
    Jahresbericht des Vorstandes
    Kassenbericht
    Bericht der Kassenprüfer
    Entlastung des Vorstandes
    Neuwahlen
    Festsetzung der Beiträge
    Genehmigung der Haushaltsführung – und Pläne
    Satzungsänderung
    Erlass oder Änderung der Geschäftsordnung
    Verschiedenes
    Außerordentliche Mitgliederversammlungen können einberufen werden:
    auf Beschluß des Vorstandes
  2. auf Beschluß einer Mitgliederversammlung
    auf Antrag 1/10 der Mitglieder unter Angaben der Gründe
    Die in der Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüsse sind zu protokollieren. Der Schriftführer erstellt ein Protokoll, das ist von ihm gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab 16 Jahre. Die Beschlußfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit, Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Zu den Mitgliederversammlungen ist schriftlich 4 Wochen vorher einzuladen.
    12 Vorstand
    Der Vorstand besteht aus Vorsitzende/r, Stellvertreter/in, sie sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Weitere Vorstandsmitglieder sind Kassenwart/in, Schriftführer/in, Beisitzer/in.
    Die Aufgabenverteilung im Vorstand regelt die Geschäftsordnung. Der erste Vorsitzende
    und der Kassenwart werden erstmalig für die Dauer von drei Jahren und dann für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Stellvertreter, der Schriftführer und der Beisitzer
    werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wählbar sind nur die  Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Abberufung des Vorstandes oder einzelner Vorstandsmitglieder ist jederzeit durch Neuwahlen des Vorstandes möglich.
    13 Aufgaben und Beschlußfassung des Vorstandes
    Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung oder der Geschäftsordnung einem anderen Vorstandsmitglied zugewiesen sind. In seinen Wirkungskreis fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:
    die Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellen der Tagesordnung
    die Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung
    die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
    die Abfassung des Jahresberichtes und des Rechnungsabschlusses
    die ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung des Vereinsvermögens, letzteres mit Ausnahme der Auflösung des Vereins
    die Aufnahme und Streichung von Vereinsmitglieder
    Die Sitzungen des Vorstands werden vom Vorsitzenden einberufen, so oft es die Interessen des Vereins erfordern. Jedes Mitglied des Vorstandes hat in Vorstandssitzungen eine Stimme. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit.
    Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Der musikalische Leiter/-in (Dirigent/-in) kann zu Vorstandssitzungen eingeladen werden, wenn es um Musikfragen geht. Ein Stimmrecht entsteht dadurch nicht.
    14 Kassenprüfer
    Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer. Der erste wird erstmalig für ein
    Jahr der zweite für zwei Jahre gewählt.
    Aufgabe der Kassenprüfer ist es mindestens einmal im Jahr den Kassenbestand zu prüfen und das Ergebnis der ordentlichen Mitgliederversammlung zu übermitteln. Den Kassenprüfern ist jederzeit Einblick in die Bücher und Belege zu gewähren. Kassenprüfer kann jede voll rechts- und geschäftsfähige Person werden, die nicht Mitglied des Vorstandes ist.
    15 Satzungsänderung
    Satzungsänderungen bedürfen eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Hierzu ist eine ¾  Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder erforderlich.Die Satzungsänderung ist mit Eintrag in das Vereinsregister rechtswirksam.
    16 Auflösung des Vereins
    Die Auflösung oder Aufhebung des Kieler Akkordeon-Orchesters von 1938 e.V. setzt einen Beschluß einer Mitgliederversammlung voraus, die lediglich zu diesem Zweck einberufen wird. Mindestens ¾  der Mitglieder müssen hierbei anwesend sein und 4/5
    der erschienenen Mitglieder zustimmen. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an eine als gemeinnützig
    anerkannte Einrichtung.
    Die Entscheidung ist in Abstimmung mit dem zuständigen Finanzamt zu treffen.
    17 In-Kraft-Treten der Satzungsänderung
    Die bisher gültige Satzung vom 11. April 2000 ist in die vorstehende Form geändert worden. Die geänderte Ausgabe vom 07. Mai 2002 tritt mit dem Eintrag beim zuständigen Vereinsregister in Kraft.
    Kronshagen,  07. Mai 2002